Öffnungszeiten
mo. – fr. 8 – 18 Uhr
sa. 8 – 16 Uhr

Magazin Rund um den Carlsplatz

Sauer macht lustig! Jetzt beginnt die Rhabarberzeit

Sauer macht lustig! Fürchten Sie trotzdem, dass Ihnen der Rhabarber zu sauer ist, dann greifen Sie zu Beginn der Erntezeit zu, da schmeckt er milder. Rhabarber stammt aus dem Himalaya und wurde im 11. Jahrhundert zuerst aus medizinischen Gründen nach Europa importiert. Später entwickelten sich in Norddeutschland große Anbaugebiete, welche sich weiter nach Nordrhein-Westfalen und in den Süden ausdehnten.

Wie lagert man Rhabarber am besten?
Frischer Rhabarber ist kühl gelagert etwa 3 Tage haltbar. Während der Lagerung sollte er, wenn möglich, in ein feuchtes Tuch eingewickelt werden. Bei der Lagerung muss man darauf achten den Rhabarber nicht in der Nähe von Obst zu platzieren, da er ansonsten schneller verdirbt. Alufolie ist ebenfalls nicht ratsam, da die enthaltene Oxalsäure damit reagiert.

Rhabarber: Obst oder Gemüse?
Die meisten rechnen Rhabarber erstmal spontan zum Obst, wird er doch hauptsächlich zu Süßspeisen wie Kuchen, Kompott und Marmelade verarbeitet. Tatsächlich wird er aber botanisch dem Gemüse zugeordnet, da nicht der Fruchtstand, sondern die Stängel gegessen werden. Er eignet sich für eine Vielzahl von Gerichten, sowohl Kuchen und Kompott, aber auch Saft und Eis können zubereitet werden. In Form eines Relishs können sogar Fisch- und Fleischgerichte verfeinert werden.

Wir verraten Ihnen hier unser Lieblingsrezept für Rhabarber Pie!